Keren Hayesod

Keren Hayesod unterhält mit dem Arbeitszweig Amigour in Israel landesweit über 50 Altersheime. Diese bieten günstigen Wohnraum für Ältere – darunter Tausende von Holocaustüberlebenden – sowie nachhaltige sozial-kulturelle Begleitung für diese immer älter werdende Gruppe.


Wohnungsknappheit und hohe Mietpreise sind für viele ältere Holocaustüberlebende in Israel, insbesondere für Einwanderer aus den GUS-Staaten, ein großes Problem. Keren Hayesod stellt mit seinem Arbeitszweig Amigour Wohnungen in Seniorenzentren zu günstigen Mieten und mit Betreuungsangeboten zur Verfügung. Die Bewohner können möglichst eigenständig wohnen und zugleich Gemeinschaft mit anderen Bewohnern haben. Als kulturelles Programmangebot gibt es u.a. Hebräisch-Sprachkurse, Vorträge, Ausflüge, Theater- und Chorgruppen.

Durch viele kreative Aktionen werden Holocaustüberlebende sozial eingebunden und wert geschätzt. Einige davon initiieren die Bewohner der Amigour-Seniorenheime auch selbst. Im Folgenden ein paar Beispiele für das vielfältige Programmangebot:

Ausflug in den Zoo: Holocaustüberlebenden mit körperlichen Leiden wurde einen Tagesausflug in den Zoo ermöglicht.

Mützenstricken: Einige Holocaustüberlebende organisierten sich, um der onkologischen Kinderstation des Rambam Hospital in Haifa 50 Mützen für die Patienten zu stricken.

Modenschau: Als Nachmittagsevent planten einige Damen eine Modenschau, um die Schönheit ihrer Jugend wieder aufleben zu lassen. Die Ressonanz der anderen Bewohner war sehr positiv. 

Theaternachmittag: Zwei prominente Schauspieler (
Yaakov Bodo und Monika 
Vardimon) unterhielten einen Nachmittag lang Holocaustüberlebende mit Liedern und Sketchen auf Jiddisch.

Sabbat:
Jeden Freitagabend treffen sich die Bewohner und Mitarbeiter und feiern gemeinsam Sabbat.

Website: www.kh-uia.org.il